[Rezension] "Der rote Tarkar" von C.M. Spoerri

Pageflex Persona [document: PRS0000031_00011]

Klappentext
Vom wohlhabenden Mann zum Sklaven.
Von grenzenloser Macht zum Kampf ums Überleben.Erlebe die Geschichte des ›roten Tarkars‹ und wie er zu einer Legende von Karinth wurde.
Als mächtiger Magier und Sohn des Bürgermeisters gehört Arkan zur privilegierten Oberschicht der Hauptstadt Karinth. Doch als er sein Herz an ein Sklavenmädchen verliert, bedeutet dies nicht nur das Ende seines wohlhabenden Lebens, sondern auch den Beginn einer abenteuerlichen Reise, die ihn an die Grenzen seiner Kräfte bringt. Und ihm aufzeigt, dass die wirklich wichtigen Dinge im Leben nicht mit Gold gekauft werden können.

Verlag: Sternensand Verlag| Genre: Urban Fantasy| Seiten: 370
Preis:
 E-Book: € 6,99 / Taschenbuch: € 12,95| Erschienen: 16.03.2018
Kaufen beim Verlag. | Kaufen bei Thalia.
Kaufen bei Amazon.

Meine Meinung
Zu aller erst sollte man wohl erwähnen, dass die Autorin C.M. Spoerri bereits andere Bücher veröffentlicht hat, welche in dem Land Karinth, auf dem Kontinent Altra spielen. Diese spielen jedoch alle erst nach der Geschichte von dem Roten Tarkar, so lässt sich das Buch unabhängig von allen anderen lesen, ohne das man die Gefahr läuft, gespoilert zu werden. Ich kann, nachdem ich nun alle Bücher aus dem Universum kenne, mit Sicherheit sagen, dass sich „Der rote Tarkar“ perfekt eignet, um in die Geschichte dieses Universums einzusteigen. Man kann jedoch auch mit einer der anderen Reihen beginnen, man trifft hin und wieder alte bekannte Charaktere, wird aber auch dann nicht gespoilert.

Wer „Die Legenden von Karinth“ kennt, hatte bereits während diesem lesen die Ehre, den roten Tarkar im zweiten Band kennen zu lernen. Bereits dort war er sehr, nennen wir es: interessant. Er hat bereits dort etwas geheimnisvolles und irgendwie auch neugierig machendes an sich gehabt. In diesem Buch werden nun viele Fragen geklärt. Wer ist der Tarkar überhaupt? Woher kommt er? Was ist seine Geschichte? Als klar war, dass die Autorin diesem Charakter ein eigenes Buch widmet, war ich wirklich mehr als gespannt auf die Geschichte. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Das Buch beginnt mit einer Situation, die wohl jeder kennt. Ein Gespräch mit den Eltern bei welchem man sich einfach nicht einig wird, trotzig wird und am Ende ohne richtige Lösung da steht. Wir begleiten den jungen Arkan auf seiner Reise ins ungewisse. Schnell lernt er, dass die Dinge auf der Straße anders laufen als er es kennt. Und noch schneller beginnt seine abenteuerliche Reise auf der Suche nach dem Glück.

Die Geschichte um den roten Tarkar, die Reise von Arkan und die vielen Personen die noch im Buch angetroffen werden, ist sehr spannend geschrieben. Man möchte das Buch nicht aus der Hand legen und am liebsten so lange lesen, bis es vorbei ist. Genau das habe ich gemacht. Und ein Nachteil hatte das Ganze: Das Buch war viel zu schnell ausgelesen. Doch es hat mir wunderbare, traumhafte Lesestunden beschert, denn durch den flüssigen Schreibstil der Autorin gleitet man nur so durch das Buch, dabei laden die traumhaft beschriebenen Orte und die eigene Fantasie zum Träumen ein.

Fazit
„Der rote Tarkar“ von C.M. Spoerri ist das perfekte Einstiegsbuch um die Autorin und ihre Welt kennen zu lernen. Es ist spannend, gefühlvoll, lädt zum Träumen ein und folgt stets einem roten Faden, man kann der kompletten Geschichte sehr gut folgen. Die Autorin hat hier erneut etwas wunderbares geschaffen und ich lege wirklich jedem Fantasy-Leser dieses Buch ans Herz!

Ein Gedanke zu „[Rezension] "Der rote Tarkar" von C.M. Spoerri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.