[Rezension] „Wahrscheinlich ist es Liebe“ von Paul Reizin

Klappentext

Jen ist traurig. Aiden möchte, dass sie wieder glücklich ist. Klingt nett, aber nicht gerade spektakulär? Dann sollte man hinzufügen, dass Jen eine Frau Mitte dreißig ist, die gerade sitzen gelassen wurde, und Aiden ein hoch entwickeltes Computerprogramm, das gerade von Jen trainiert wird. Nach Aidens Berechnungen fehlt Jen zur Erreichung des optimalen Wohlbefindens einfach nur der richtige Mann. Und da Aiden via Internet Zugang zum Weltmännerpool hat, kann es doch nicht so schwer sein, ein passendes Exemplar mit Jen zusammenzubringen. Wenn sich die menschlichen Probanden bloß nicht so ungeschickt anstellen würden!

Meine Meinung

Wahrscheinlich ist es Liebe, oder? Wie der Klappentext bereits verrät, will Aiden, dass Jen wieder glücklich ist. Doch Aiden ist ein hochentwickeltes Computerprogramm. Wir kennen es vorallem unter dem Begriff künstliche Intelligenz (KI).

Auch als Computerprogramm ist es schwer anzusehen, wie Jen um ihren Ex trauert. Das zeigt uns Aiden in diesem Buch klar und deutlich. Sie verbringen viel Zeit zusammen und könnten nicht unterschliedlicher sein. Was auch gut so ist, wenn man bedenkt, dass Aiden eine KI ist. Dennoch will Aiden den perfekten Mann für Jen finden und begibt sich auf eine weltweite suche in dem World Wide Web.

Es war anfangs etwas befremdlich, das Buch aus Aiden seiner Sicht zu lesen. Die Kapitel wechseln zwischen einigen Sichten, denn wenn Aiden frei in der Welt herumstolzieren kann, bewegt er sich über Elektrogeräte und beobachtet durch Kameras, was Jen und was die anderen Menschen so treiben. Ein sehr befremdlicher Gedanke, aber toll zu lesen! Nach wenigen Kapiteln hat man sich an den Schreibstil gewöhnt und konnte das lesen richtig genießen.

Das Buch ist mit viel Witz und Humor geschrieben. Doch es regt auch zum nachdenken an. Wir, dabei meine ich die Smartphonegeneration wie Menschen in meinem Alter gerne bezeichnet werden, haben so viel mit elektrischen Geräten zu tun. Unser Handy begleitet uns auf praktisch jedem Weg. Man kommt schon ins grübeln, wenn man so manche Stelle aus dem Buch liest. Ich denke, man darf sich da nicht zu viele Gedanken drüber machen, sonst verdirbt man sich den Spaß am lesen noch.

Die Geschichte ist etwas ungewöhnlich und sicher nicht für jeden etwas, aber ich persönlich fand sie gut. Das lesen war eine nette Abwechslung, es ist kein 0815 Buch das man an jeder Ecke findet, sondern auf seine Art etwas ganz besonderes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.