[Rezension] „Die Weltportale“ (Band 2) von B.E. Pfeiffer

Klappentext
Auch nach dem Sieg über den Schatten findet Eleonora keine Ruhe. In ihren Träumen begegnet sie einer mysteriösen Frau, die sie vor etwas zu warnen versucht. Als auch noch die Magie zu erlöschen droht, besteht kein Zweifel mehr: Der Schatten ist nicht besiegt, sondern lauert auf seine Chance, seinem Gefängnis zu entfliehen. Nur die Lunara können den Verlust der Magie abwenden. Doch dieses mysteriöse Volk versteckt sich in den Tiefen des Meeres, verborgen vor den Augen der Menschen. Wird es Eleonora und ihren Freunden dennoch gelingen, sie zu finden, bevor es zu spät ist?

Verlag: Sternensand Verlag| Genre: High-Fantasy, Jugendroman, Reihe| Seiten: 512
Preis:
 E-Book: € 6,99 / Taschenbuch: € 16,95| Erschienen: 22.02.2019
Kaufen beim Verlag. | Kaufen bei Thalia.
Kaufen bei Amazon

Meine Meinung

Ich hatte bereits den ersten Band der Weltportale verschlungen und schnell gelesen, bei Band 2 ging es mir da nicht anders. Ich habe super schnell wieder in die Geschichte reingefunden, dabei lag zwischen den beiden Bänden doch schon ein halbes Jahr. Band eins ist mir aber so gut in Erinnerung geblieben, als hätte ich es erst grade gelesen. Ich finde, das sagt schon viel aus!

Die Weltportale 2 sind zu Beginn nicht ganz so spannungsbeladen wie der erste, aber im Laufe des Buches zeigt sich erst die tiefe der Geschichte. Eleonora wird wieder vor einige Herausforderungen gestellt. Manchmal geht sie etwas gutgläubig mit allem um, dann ist sie jedoch wieder rational und trifft die wie ich finde richtigen Entscheidungen. Da lässt sich sicher drüber streiten. Besonders interessant fand ich das Volk der „Lunara“. Ich würde gerne noch mehr über diese und ihre Geschichte erfahren.

Ich finde, dass sich der Schreibstil der Autorin etwas verändert hat. Jedoch im positiven! Ich hatte in diesem Buch nicht einen Holperstein auf den ich gestoßen bin, das Buch hat sich noch viel flüssiger lesen lassen als der erste Band! Doch nicht nur der Schreibstil der Autorin hat sich verändert. Auch die Protagonisten haben sich weiter entwickelt. Sie lernen mit ihrem Werdegang und verlieren nach und nach das gutgläubige und laufen mit offenen Augen durch die Welt. Diese Entwicklungen zu sehen, hat mir sehr gut gefallen. Zum Ende hin hat sich die Spannung nochmals ziemlich aufgebaut, die Situation hat sich zugespitzt und es endete mit einem großem Knall.

Fazit
Ich kann es kaum erwarten, wieder in die Geschichte einzutauchen und freue mich bereits jetzt, auf kurz oder lang wieder mit Eleonora auf Reisen zu gehen. Ich kann die Reihe bisher jedem uneingeschränkt weiter empfehlen.

Ein Gedanke zu „[Rezension] „Die Weltportale“ (Band 2) von B.E. Pfeiffer

  1. Pingback: Rezension »Die Weltportale - Band 02« von B.E. Pfeiffer ⋆ Bücherleser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.